Warum Yin Yoga?

Yin Yoga – Die verlorengegangene Balance wiederfinden!

Gegenspieler oder Partner? Yin & Yang als gleichberechtigte Mitwirkende auf unserem Weg durch das Leben

Warum Yin Yoga?

Yin und Yang sind 2 Pole eines einheitlichen Ganzen: Sie bedingen einander, sind somit nicht absolute Definitionen, sondern nur in Ihrem Verhältnis zueinander erklärbar.

Generell können wir sagen, dass YIN QUALITÄTEN wie Ruhe, Kühle, Stille, Dauerhaftigkeit, Sanftheit und Weichheit (Wasser) beinhaltet, während YANG QUALITÄTEN durch Bewegung, Hitze, Stärke und Veränderlichkeit (Feuer) beschrieben werden können. Das „spannende“ bei der Sache: Jeder Pol beinhaltet potentiell seine „gegensätzliche“ Spiegelung – es gibt keine absolute Trennung sondern immer die Möglichkeit zur Wandlung und Balance.

Eine interessante Metapher ist „Feuer“ und „Wasser“ – wenn wir zu diesen Sinnbildern und Ihren oben erwähnten Eigenschaften zurückkehren, können wir ein gutes Gefühl für das Zusammenspiel dieser beiden gegensätzlichen Elemente bekommen. Wird Ihre Interaktion unausgeglichen und destruktiv, besteht die Gefahr, dass sie einander auslöschen. Wenn sie im Gleichgewicht und harmonischen Austausch miteinander arbeiten, können sie sich harmonisch ergänzen, so dass etwas Neues entstehen kann.

Das hört sich ja alles wunderschön an, doch was bedeutet das nun praktisch für unser Yoga – unser Üben, unser Training – und wie lassen sich die Prinzipien von Yin und Yang damit verbinden?

Warum Yin Yoga? – Yin und Yang in unserer eigenen Yogapraxis

Wir könnten eine Unzahl von Betrachtungswinkeln finden, die Yin und Yang in unserer individuellen Yogapraxis definieren. Die 2 wichtigsten Hauptkriterien um uns der Frage „Warum Yin Yoga?“ – „Wie profitieren wir davon?“ ganzheitlich anzunähern, sind:

  1. Die EIGENSCHAFTEN DER GEWEBESTRUKTUREN, die wir stimulieren wollen.
  2. Die QUALITÄT DES EINFLUßES, die wir auf das entsprechende Gewebe ausüben.

„YANG YOGA“, das sind alle dynamischen Yogastile von A(shtanga) bis V(inyasa Flow), spricht auf der körperlichen Ebene sogenannte YANG STRUKTUREN an: Wir wollen Hitze und Bewegung generieren – dem entsprechend arbeiten wir (auch dem Ayurveda entsprechend) auf der MUSKULÄREN EBENE. Unsere Muskeln sind ELASTISCH und können leichter ihre Form verändern. Wir trainieren sie dynamisch und rhythmisch – das macht sie stärker und flexibler. Denken wir an ein Gummiband, dann bekommen wir ein Gefühl für die Eigenschaften des Gewebes, mit dem wir arbeiten. Yang Yoga hilft unseren aktiven Bewegungsradius zu verändern – unsere Grenzen dessen, was wir realisieren können, zu erweitern – und damit „flexibler“ zu werden. Wir lernen verschiedene Lösungsmöglichkeiten zu akzeptieren, die uns zum Ziel führen. Das Entscheidende dabei ist: Wir wollen AKTIV etwas verändern.

Im „YIN YOGA“ tauchen wir in alles verbindende Gewebeschichten unseres Körpers ein: DIE FASZIEN. Früher „Bindegewebe“ genannt und als Füllmaterials des Körpers missverstanden, begann vor kurzem der wissenschaftliche Siegeszug der „myofaszialen“ Strukturen und ihrer Bedeutung für die Gesundheit: Sie verbinden die äusserste Schicht unseres Wesens – die Haut – mit tieferliegenden Gewebe der Muskeln, Bänder, Sehnen und Organen und erreichen über das Periost sogar unsere Knochen. Können myofaszialen Strukturen ungehindert übereinander gleiten, kommen wir „in Fluß“, fühlen uns frei und haben das Gefühl, das die verschiedensten Bereiche unseres Sein ein Ganzes bilden. Wortwörtlich richtungsweisend und sinn-gebend lassen sie uns „eins“ mit uns werden.

Warum Yin Yoga
Faszien stellen Führungsbahnen im Körper bereit

Myofasziales Gewebe besitzt andere Eigenschaften als Muskelgewebe: es ist PLASTISCH. Ein Gefühl für dieses Gewebe bekommen wir, wenn wir an Plastilin denken: langsamer Druck wirkt, kann Einfluss nehmen. AUS DIESEM GRUND MUSS PLASTISCHES GEWEBE ANDERS ALS ELASTISCHES GEWEBE TRAINIERT WERDEN – wir müssen seine Eigenschaften respektieren, um es anzusprechen und zu stärken, ohne es zu überdehnen oder gar zu verletzten. Bei „Yin“ Gewebe sind „Yin“ Trainingsformen gefragt: Sanftheit, Ruhe und … viel Zeit. Dann bekommen wir den Raum und die Gelegenheit, in diese Strukturen einzutauchen, die alles miteinander verbinden und unser formgebendes „Gerüst“ bilden. Wir lassen es zu, PASSIV zu sein und die Zeit für uns arbeiten zu lassen.

Die stille Praxis des Yin Yoga ermöglicht es uns über die physische Ebene hinaus in die subtilere Bereiche unserer Emotionen und Gedanken einzutauchen und Ihre Qualität und Auswirkung auf unser Wesen zu beobachten und zu korrigieren.

YIN YOGA KANN SOMIT ALS (Vorstufe zur) MEDITATION VERSTANDEN WERDEN. Wir werden ruhig, können in dem, das ist, verharren, nach Innen gehen und annehmen – um uns von dort bewusst in die Veränderung zu bewegen. Das Erkunden unserer tieferen Zustände und wie sie mit dem Aussen zusammenhängen ist eine Grundvoraussetzung um uns innerlich bewegen zu lernen. Ein sich nährender Kreislauf wird dadurch in Gang gesetzt: Aus dem Yin ins Yang fliessen – und wieder zurück.

Angewendet auf unsere Yoga Praxis oder unser Training bedeutet es, dass wir lernen müssen BEIDE Strukturen von Muskelgewebe und Faszien gemäss ihrer Bedürfnisse ausgewogen zu trainieren um ganzheitlich gesund zu sein. Bauen wir zu viel Kraft auf ohne auf unsere Flexibilität zu achten, werden wir unbeweglich und stagnieren. Sind wir nur auf unsere Beweglichkeit ausgerichtet und vergessen auf Stärke und Ausdauer, werden wir unentschlossen und geben auf, bevor wir unsere Ziele erreicht haben.


Einen zusammenhängenden Sinn für unsere Ausrichtung entwickelt zu haben (die wir durch ein in uns gehen bekommen) wird uns ganz natürlich ermutigen, uns auch im Aussen zu bewegen. Wenn die Zeit reif ist, wir es wieder notwendig werden, diese Bewegung still zu reflektieren, um sie gegebenenfalls neu auszurichten. Ein neuer Kreislauf beginnt und vertieft sich in seiner Erkenntnis immer wieder aufs Neue.


In unserer sehr nach Aussen gerichteten, aktiven Zeit ist das Yang Element der Gleichung stärker ausgeprägt. Yin Yoga wird zu einem nicht nur wohltuenden sondern auch notwendigen Element für unsere ganzheitliche Balance.

Uns erlauben nach Innen zu gehen und mal nachzuschauen, wie es uns denn wirklich so geht. Lange vernachlässigten Strukturen, die alles in unserem Leben miteinander verbinden und der SCHLÜSSEL FÜR UNSERE FREIHEIT sind, zu trainieren.

Hier noch einige Worte meines Lehrers Paul Grilley über das Trainieren von Yin Strukturen.
Wenn wir Yin Yoga einmal am eigenen Leib erfahren haben, ist die Frage „Warum Yin Yoga?“ meist zufriedenstellend beantwortet!